Fachgebiet

Orthopädie / orthopädische Schmerztherapie

Chefarzt

Dr. med. Georg Jäger

Facharzt für Orthopädie, Physikalische Medizin, Chirotherapie, Spezielle Schmerztherapie, Ärztliches Qualitätsmanagement

Focus- und Stern-Ärzteliste: 

Dr. Georg Jäger zählt auch 2024 für die Redaktion von Focus-Gesundheit auf Basis einer unabhängigen Datenerhebung zu Deutschlands TOP-Medizinern – und das bereits kontinuierlich seit 2007.  Auch die Stern-Ärzteliste 2024 führt ihn als ausgewiesenen Experten  für Schmerztherapie

Werdegang

Persönliche Informationen

Alter: Geb. 12.01.1961

Geburtsort: Freiburg im Brsg.

Familienstand: Verheiratet mit Dr. phil. Katharina Jäger, drei Kinder

Beruflicher Werdegang 

Studium

  • 1982 – 1989 Ruhr-Universität Bochum
  • Auslandssemester u.a. St. Johns (Kanada); Katmandu (Nepal), St. Gallen (Schweiz)
  • Drittes Staatsexamen Mai 1989
  • Promotion Juni 1989 Institut für Pathologie der Ruhr-Universität

Facharztausbildung und Stellenentwicklung

  • 06.1989 – 12.1990: Chirurgie Prosper-Hospital Recklinghausen, Professor Dr. J. Gironna
  • 01.1990 – 04.1996: Orthopädie Städtisches Klinikum Dortmund Professor Dr. D. Tönnis
  • 05.1995: Facharztprüfung
  • 05.1996: Oberarzt Rommel-Klinik Bad Wildbad
  • Seit 10.1997: Chefarzt der Orthopädischen Abteilung Rommel-Klinik Bad Wildbad
  • Seit 01.1999: Ärztlicher Direktor der Rommel-Klinik, CA Orthopädie

ZUSATZBEZEICHNUNGEN

  • Manuelle Medizin
  • Physikalische Medizin und Balneologie
  • Ärztliches Qualitätsmanagement
  • Spezielle Schmerztherapie
  • Fachkunde Strahlenschutz

WEITERBILDUNGSERMÄCHTIGUNGEN

  • Orthopädie 1 Jahr
  • Spezielle Schmerztherapie 1Jahr
  • Physikalische Medizin und Balneologie 1 Jahr

MITGLIED IN FACHGESELLSCHAFTEN

  • Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie
  • Verband der Leitenden Orthopäden und Unfallchirurgen VLOU
  • Deutsche Gesellschaft für Manuelle Medizin
  • ANOA (Arbeitsgemeinschaft nicht operativer orthopädischer manualmedizinischer Akutkliniken e.V.)
  • SIS (International Society for Interventions on the Spine)
  • DGS (Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin e.V.)
  • Marburger Bund
  • Vorstandsmitglied Ärztevereinigung Bad Wildbad

 

Publikationen
  1. G. Jäger Ambulante Operationen in Orthopädie und Traumatologie: Der Fuß. Herausgeber: Buckup K, Roth P Thiemeverlag 1994
  2. Rommel O, Wejwer D., Schybek K., Psczybilski T,  Jäger G., Gräber S. & Berg D. Lendenwirbelsäulenschmerzen bei Patienten mit Morbus Parkinson    Der Nervenarzt 2016
  3. Rommel O, Maercklin A, Eichbaum A, Kuprian A,  Jäger G   Hemisensory Impairment in neuropathic pain following chronic radiculopathy Schmerz 2005 19 (1) 59-64
  4. Rommel O, Finger L, Boes E, Eichbaum A,  Jäger G  Neuropathic Pain following lesions of the infrapatellar branch of the femoral nerve  Schmerz 2009; 23(4) 355-359
  5. Giehl J, Kluba T., Jäger G  Acute acetabular fracture following non convulsive muscular contraction. Acta orthop. Scand 2000, 71 530-31
  6. Schulter-Armschmerzen aus neuroorthopädischer Sicht zkm 2019, 2:24-28
  7. Schmerzerkrankungen des Bewegungssystems – Multimodale Interdisziplinäre Komplexebehandlung De Gruyter 2018
  8. Der akute und chronische Bandscheibenvorfall: Behandlungsstrategien. Symposium der Rommel-Klinik 09.02.2019
  9. Stellung diagnostischer und therapeutischer wirbelsäulennaher Injektionen im Rahmen der interdisziplinären Rückenschmerztherapie. Kongress DGN 2019
  10. Stellung diagnostischer und therapeutischer wirbelsäulennaher Injektionen im Rahmen der interdisziplinären Rückenschmerztherapie. Kongress DGN 2017
  11. Arthrose: Q-Zirkel Innere mEdizin  30.11.2016
  12. Bedeutung psychischer Faktoren im multimodalen orthopädischen Behandlungskonzept – Symposium Rommel-Klinik 2016: Schmerz und Psyche
  13. Chronische Schmerzen am Beispiel des Failed back Surgery-Syndroms. Multimodale interdisziplinäre Diagnostik und Therapie  – DGNKN Leipzig 2015
  14. Indikation und Durchführung interventioneller Maßnahmen beim multimodalen Schmerzkonzept – VSOU Baden Baden 2015
  15. Erkrankungen des Bewegungsapparates. Fokus Rückenschmerz. Hausarztzirkel Landkreis Calw Bad Teinach 2015
  16. Interventionelle Therapie bei Erkrankungen des Bewegungsapparates – oder doch Operation? Behandlungsstrategien im konservativen Akutkrankenhaus – Schmerzsymposium Städtisches Klinikum Karlsruhe /Schmerzzentrum mittlerer Oberrhein 1/2014
  17. Das Komplexe regionale Schmerzsyndrom – Vorsitz Symposium 2014 Rommel-Klinik Wildbad
  18. Interventionelle und operative Therapie – Indikationen im Rahmen eines konservativ multimodalen Konzeptes – DKOU (Deutscher Kongress Orthopädie und Unfallchirurgie) 2013 Berlin
  19. Schmerz bei M. Parkinson – ein Neuroorthopädisches Problem. ANOA-Kongress Hamm 2013
  20. Interventionelle und operative Therapie: Indikationen und Rolle – Kongress der DGMM 2012 Potsdam
  21. Möglichkeiten der invasiven Schmerztherapie bei Rückenschmerz – Universitätsklinikum Halle Symposium Chronischer Rückenschmerz 2012
  22. Parkinson und Schmerz – Genuin oder Folge der Veränderungen am Bewegungsapparat?  Fortbildungsveranstaltung Quellenhof Bad Wildbad 2012
  23. Behandlung von Erkrankungen des Bewegungsapparates im Wandel der Zeit: 40 Jahre Rommel-Klinik – Symposium Rommel-Klinik 2012
  24. Rückenschmerz: Psychisch oder somatisch? Differentialdiagnostische Überlegungen Symposium Rommel-Klinik 2010
  25. Orthopädische Probleme bei Parkinsonpatienten. Symposium OlgaKlinik Bad Wildbad 2005
Weiterbildungsermächtigungen
  1. Volle Weiterbildungsermächtigung Spezielle Schmerztherapie: 1 Jahr
  2. Weiterbildungsermächtigung Orthopädie: 1 Jahr
  3. Physikalische Medizin und Balneologie: 6 Monate (1 Jahr zusammen mit Dr. med. Andja Prodanovic )

Chefarzt

Dr. med. Georg Jäger

Facharzt für Orthopädie, Physikalische Medizin, Chirotherapie, Spezielle Schmerztherapie, Ärztliches Qualitätsmanagement

Focus Ärzteliste: 

Dr. Georg Jäger zählt für die Redaktion von Focus-Gesundheit auf Basis einer unabhängigen Datenerhebung zu Deutschlands TOP-Medizinern. Die Urkunde von 2020 finden Sie hier. 

Werdegang
Persönliche Informationen

Alter: Geb. 12.01.1961

Geburtsort: Freiburg im Brsg.

Familienstand: Verheiratet mit Dr. phil. Katharina Jäger, drei Kinder

Beruflicher Werdegang 

Studium

  • 1982 – 1989 Ruhr-Universität Bochum
  • Auslandssemester u.a. St. Johns (Kanada); Katmandu (Nepal), St. Gallen (Schweiz)
  • Drittes Staatsexamen Mai 1989
  • Promotion Juni 1989 Institut für Pathologie der Ruhr-Universität

Facharztausbildung und Stellenentwicklung

  • 06.1989 – 12.1990: Chirurgie Prosper-Hospital Recklinghausen, Professor Dr. J. Gironna
  • 01.1990 – 04.1996: Orthopädie Städtisches Klinikum Dortmund Professor Dr. D. Tönnis
  • 05.1995: Facharztprüfung
  • 05.1996: Oberarzt Rommel-Klinik Bad Wildbad
  • Seit 10.1997: Chefarzt der Orthopädischen Abteilung Rommel-Klinik Bad Wildbad
  • Seit 01.1999: Ärztlicher Direktor der Rommel-Klinik, CA Orthopädie

ZUSATZBEZEICHNUNGEN

  • Manuelle Medizin
  • Physikalische Medizin und Balneologie
  • Ärztliches Qualitätsmanagement
  • Spezielle Schmerztherapie
  • Fachkunde Strahlenschutz

WEITERBILDUNGSERMÄCHTIGUNGEN

  • Orthopädie 1 Jahr
  • Spezielle Schmerztherapie 1Jahr
  • Physikalische Medizin und Balneologie 1 Jahr

MITGLIED IN FACHGESELLSCHAFTEN

  • Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie
  • Verband der Leitenden Orthopäden und Unfallchirurgen VLOU
  • Deutsche Gesellschaft für Manuelle Medizin
  • ANOA (Arbeitsgemeinschaft nicht operativer orthopädischer manualmedizinischer Akutkliniken e.V.)
  • SIS (International Society for Interventions on the Spine)
  • DGS (Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin e.V.)
  • Marburger Bund
  • Vorstandsmitglied Ärztevereinigung Bad Wildbad
Publikationen
  1. G. Jäger Ambulante Operationen in Orthopädie und Traumatologie: Der Fuß. Herausgeber: Buckup K, Roth P Thiemeverlag 1994
  2. Rommel O, Wejwer D., Schybek K., Psczybilski T,  Jäger G., Gräber S. & Berg D. Lendenwirbelsäulenschmerzen bei Patienten mit Morbus Parkinson    Der Nervenarzt 2016
  3. Rommel O, Maercklin A, Eichbaum A, Kuprian A,  Jäger G   Hemisensory Impairment in neuropathic pain following chronic radiculopathy Schmerz 2005 19 (1) 59-64
  4. Rommel O, Finger L, Boes E, Eichbaum A,  Jäger G  Neuropathic Pain following lesions of the infrapatellar branch of the femoral nerve  Schmerz 2009; 23(4) 355-359
  5. Giehl J, Kluba T., Jäger G  Acute acetabular fracture following non convulsive muscular contraction. Acta orthop. Scand 2000, 71 530-31
  6. Schulter-Armschmerzen aus neuroorthopädischer Sicht zkm 2019, 2:24-28
  7. DE GRUYTER ANOA
  8. Der akute und chronische Bandscheibenvorfall: Behandlungsstrategien. Symposium der Rommel-Klinik 09.02.2019
  9. Stellung diagnostischer und therapeutischer wirbelsäulennaher Injektionen im Rahmen der interdisziplinären Rückenschmerztherapie. Kongress DGN 2019
  10. Stellung diagnostischer und therapeutischer wirbelsäulennaher Injektionen im Rahmen der interdisziplinären Rückenschmerztherapie. Kongress DGN 2017
  11. Arthrose: Q-Zirkel Innere mEdizin  30.11.2016
  12. Bedeutung psychischer Faktoren im multimodalen orthopädischen Behandlungskonzept – Symposium Rommel-Klinik 2016: Schmerz und Psyche
  13. Chronische Schmerzen am Beispiel des Failed back Surgery-Syndroms. Multimodale interdisziplinäre Diagnostik und Therapie  – DGNKN Leipzig 2015
  14. Indikation und Durchführung interventioneller Maßnahmen beim multimodalen Schmerzkonzept – VSOU Baden Baden 2015
  15. Erkrankungen des Bewegungsapparates. Fokus Rückenschmerz. Hausarztzirkel Landkreis Calw Bad Teinach 2015
  16. Interventionelle Therapie bei Erkrankungen des Bewegungsapparates – oder doch Operation? Behandlungsstrategien im konservativen Akutkrankenhaus – Schmerzsymposium Städtisches Klinikum Karlsruhe /Schmerzzentrum mittlerer Oberrhein 1/2014
  17. Das Komplexe regionale Schmerzsyndrom – Vorsitz Symposium 2014 Rommel-Klinik Wildbad
  18. Interventionelle und operative Therapie – Indikationen im Rahmen eines konservativ multimodalen Konzeptes – DKOU (Deutscher Kongress Orthopädie und Unfallchirurgie) 2013 Berlin
  19. Schmerz bei M. Parkinson – ein Neuroorthopädisches Problem. ANOA-Kongress Hamm 2013
  20. Interventionelle und operative Therapie: Indikationen und Rolle – Kongress der DGMM 2012 Potsdam
  21. Möglichkeiten der invasiven Schmerztherapie bei Rückenschmerz – Universitätsklinikum Halle Symposium Chronischer Rückenschmerz 2012
  22. Parkinson und Schmerz – Genuin oder Folge der Veränderungen am Bewegungsapparat?  Fortbildungsveranstaltung Quellenhof Bad Wildbad 2012
  23. Behandlung von Erkrankungen des Bewegungsapparates im Wandel der Zeit: 40 Jahre Rommel-Klinik – Symposium Rommel-Klinik 2012
  24. Rückenschmerz: Psychisch oder somatisch? Differentialdiagnostische Überlegungen Symposium Rommel-Klinik 2010
  25. Orthopädische Probleme bei Parkinsonpatienten. Symposium OlgaKlinik Bad Wildbad 2005
Weiterbildungsermächtigungen
  1. Volle Weiterbildungsermächtigung Spezielle Schmerztherapie: 1 Jahr
  2. Weiterbildungsermächtigung Orthopädie: 1 Jahr
  3. Physikalische Medizin und Balneologie: 6 Monate (1 Jahr)

Sekretariat

Carmen Zeller

Telefon

07081 171 – 101

Bitte wenden Sie sich bei Aufnahmeanfragen direkt an unsere Patientenverwaltung:

07081 171 – 106

Fax

07081 171 – 111

Erreichbarkeit

Montag bis Freitag von 08:00 – 16:00 Uhr

Sekretariat

Carmen Zeller

Telefon

07081 171 – 101

Bitte wenden Sie sich bei Aufnahmeanfragen direkt an unsere Patientenverwaltung:

07081 171 – 106

Fax

07081 171 – 111

Erreichbarkeit

Montag bis Freitag von 08:00 – 16:00 Uhr

Behandlungsschwer-punkte

Behandlungsschwerpunkte

  • konservative Therapie von akuten und chronischen Bandscheibenvorfällen sowie degenerativen Veränderungen der Wirbelsäule (z. B. Spinalkanalstenose)
  • akute sowie chronische Rückenschmerzpatienten, auch nach Mehrfachoperationen
  • entzündliche Erkrankungen von Gelenken und Weichteilen:
    • Rheumatoide Arthritis
    • Morbus Bechterew
    • Polymyalgie
  • angeborene und degenerative Gelenkerkrankungen
    • Arthrose
    • Dysplasie
  • komplikative Verläufe nach Operationen: z. B.
    • Wirbelsäulenversteifung (Spondylodese)
    • Bandscheibenoperationen (Postnukleotomiesyndrom)
    • komplikative Verläufe nach Band- und Knorpelersatzplastiken
  • Haltungsschäden und Fehlstellung (Skoliose)
  • konservative Behandlung von Frakturen
  • Osteoporose-Erkrankungen
  • konservative Therapie von akuten und chronischen Bandscheibenvorfällen sowie degenerativen Veränderungen der Wirbelsäule (z. B. Spinalkanalstenose)
  • akute sowie chronische Rückenschmerzpatienten, auch nach Mehrfachoperationen
  • entzündliche Erkrankungen von Gelenken und Weichteilen:
    • Rheumatoide Arthritis
    • Morbus Bechterew
    • Polymyalgie
  • angeborene und degenerative Gelenkerkrankungen
    • Arthrose
    • Dysplasie
  • komplikative Verläufe nach Operationen: z. B.
    • Wirbelsäulenversteifung (Spondylodese)
    • Bandscheibenoperationen (Postnukleotomiesyndrom)
    • komplikative Verläufe nach Band- und Knorpelersatzplastiken
  • Haltungsschäden und Fehlstellung (Skoliose)
  • konservative Behandlung von Frakturen
  • Osteoporose-Erkrankungen

Diagnostik

Die Basis der Diagnostik stellen die ausführliche Anamneseerhebung und genaue klinische Untersuchung durch die erfahrenen Fachärzte der Abteilung dar. Ergänzt durch technische und laborchemische Untersuchungen kann so eine exakte Diagnose gestellt werden. In der Orthopädie stehen verschiedene bildgebende Verfahren zur Verfügung:

  • Konventionelles Röntgen
  • Durchleuchtung
  • Ultraschalldiagnostik
  • Interventionelle bildwandlergestützte Injektionen zur genauen Zuordnung der Schmerzursache
  • PC-gestützte Gang- und Bewegungsanalyse (DIERS)
  • Konsiliarische Untersuchungen (Neurologie einschließlich Elektrophysiologie, Allgemeinmedizin, Palliativmedizin, HNO, Psychologie)

Therapie

Die Therapieplanung erfolgt in enger Zusammenarbeit zwischen dem behandelnden Facharzt und dem Physiotherapeuten sowie gegebenenfalls involvierten Konsiliarärzten (z. B. Neurologe). Da chronische Schmerzen eine schwere psychische Belastung bedeuten können und sich bei den betroffenen Patienten häufig eine reaktive Depression findet, erfolgt auch eine psychologische Diagnostik nach standardisierten Kriterien unter Berücksichtigung psychosozialer Belastungsfaktoren. Die kontinuierliche Betreuung erfolgt durch einen Facharzt und einen fest zugeordneten Physiotherapeuten während des gesamten Aufenthaltes. Zur Kontrolle des Behandlungserfolges erfolgen Visiten, Therapievisiten und wöchentliche interdisziplinäre Schmerzkonferenzen.

Spezifische Therapieverfahren der orthopädischen Abteilung:

Minimal-invasive Techniken

  • Wirbelgelenke (Facetten)
  • Spinalnerven (periradikuläre Infiltration)
  • Spinalkanal (epidural-dorsale und epidural-sakrale Infiltration)

Minimal-invasive Techniken

  • Wirbelgelenke (Facetten)
  • Spinalnerven (periradikuläre Infiltration)
  • Spinalkanal (epidural-dorsale und epidural-sakrale Infiltration)

Bildwandlergestützte oder sonographisch kontrollierte Infiltration

An Gelenken und Weichteilen:

  • Schulter
  • Hüfte
  • Knie und andere

Bildwandlergestützte oder sonographisch kontrollierte Infiltration

An Gelenken und Weichteilen:

  • Schulter
  • Hüfte
  • Knie und andere

Ärztliche Manualtherapie

  • Diagnose und Behandlung z.B. von
    • Verkettungen
    • Blockaden
    • Faszien
  • Osteopathische Befundung

Ärztliche Manualtherapie

  • Diagnose und Behandlung z.B. von
    • Verkettungen
    • Blockaden
    • Faszien
  • Osteopathische Befundung

Physiotherapeutische Einzelbehandlung

  • fest zugeordnete Therapeuten
  • Gruppenangebote wie:
    • Wassergymnastik
    • Ganggruppe
    • Gymnastikgruppe
    • PME (progressive Muskelentspannung nach Jacobson)

Physiotherapeutische Einzelbehandlung

  • fest zugeordnete Therapeuten
  • Gruppenangebote wie:
    • Wassergymnastik
    • Ganggruppe
    • Gymnastikgruppe
    • PME (progressive Muskelentspannung nach Jacobson)

Physikalische Therapie

  • Kälte- und Wärmeanwendungen
    • Eis
    • Fango / Warmpacks
    • Heiße Rolle
    • Kaltluft (Cryonic)
  • Elektrotherapie
  • Stoßwelle

Physikalische Therapie

  • Kälte- und Wärmeanwendungen
    • Eis
    • Fango / Warmpacks
    • Heiße Rolle
    • Kaltluft (Cryonic)
  • Elektrotherapie
  • Stoßwelle

Naturheilkundliche Verfahren

  • Schröpfkopfmassage
  • Wickel
  • Auflagen
  • Blutegeltherapie

Naturheilkundliche Verfahren

  • Schröpfkopfmassage
  • Wickel
  • Auflagen
  • Blutegeltherapie

Orthopädietechnische Versorgung

  • individuell angepasste Mieder
  • Orthesen
  • Schuhversorgung

Differenzierte medikamentöse Therapie

  • bei Knochen-, Gelenk-, und Weichteilschmerzen

 

Differenzierte medikamentöse Therapie

  • Knochen-, Gelenk-, und Weichteilschmerzen

Orthopädietechnische Versorgung

  • individuell angepasste Mieder
  • Orthesen
  • Schuhversorgung

Akutmedizinische stationäre Schmerztherapie multifaktorieller Schmerz- und Funktionserkrankungen nach dem Konzept der ANOA e.V.

Schmerzerkrankungen des Bewegungsapparates sind häufig durch viele verschiedene Faktoren verursacht. Eine ambulante Behandlung ist bei starker Beeinträchtigung und hoher Komplexizität oft nicht möglich.

In diesen Fällen ist ein stationäres interdisziplinäres Behandlungskonzept mit erweiterten diagnostischen Möglichkeiten zur Schmerzzuordnung und mit interdisziplinären multimodalen Therapieansätzen sinnvoll. Dies ist besonders dann der Fall, wenn die Ursache der Schmerzen unklar ist, wenn körperliche oder psychische Begleiterkrankungen bestehen oder wenn vorangegangene ambulante Behandlungen oder Operationen erfolglos waren.

Mehr Lesen

Die Aufnahme darf nur erfolgen, wenn für eine erfolgreiche Therapie die besonderen Mittel eines Krankenhauses, also eine kontinuierliche ärztliche und pflegerische Behandlung, erforderlich sind. Dieses Kriterium muss vom aufnehmenden Arzt überprüft werden und stellt ein wichtiges Kriterium dar zur Abgrenzung der Behandlung im Rahmen einer Rehabilitation.

Das Konzept der Arbeitsgemeinschaft nicht operativer orthopädischer manualtherapeutischer Akutkliniken (ANOA e. V.) sieht für Patienten mit multifaktoriell bedingten Schmerzen des Bewegungsapparates eine erweiterte interdisziplinäre Diagnostik und die Behandlung in indikationsspezifischen klinischen Pfaden vor. Von diesen Pfaden werden bei uns folgende angeboten:

Multimodale nichtoperative Komplexbehandlung des Bewegungssystems (OPS 8-977)

Diese Komplexbehandlung erfolgt bei Patienten, bei denen die strukturellen Veränderungen und die Funktionsstörungen des Bewegungsapparates die Hauptfaktoren der Beschwerden darstellen. Deshalb steht die Therapie dieser körperlichen Erkrankungen im Mittelpunkt der Behandlung.

Mehr Lesen

Psychische und psychosoziale Faktoren, die mangelnde Fähigkeit zur Entspannung sowie Erkrankungen aus anderen Fachgebieten (z. B. internistische oder neurologische Erkrankungen) beeinflussen die Beschwerdesymptomatik häufig und müssen daher diagnostiziert und mitbehandelt werden.

Multimodale Schmerztherapie (OPS 8-918)

Bei chronifizierten Schmerzerkrankungen handelt es sich oft um ein komplexes Gefüge aus morphologischen Störungen und Funktionsstörungen des Bewegungsapparates, anderen körperlichen Erkrankungen, psychischen Vorerkrankungen oder Folgeerkrankungen, schmerzrelevanten psychosozialen Faktoren oder Fehlgebrauch von Medikamenten. Hier ist eine interdisziplinäre multimodale Schmerztherapie mit individueller Schwerpunktsetzung erforderlich.

Mehr lesen

Da die Erkrankung oft zu einem schädlichen Vermeidungsverhalten geführt hat, stehen dabei aktivierende Verfahren im Vordergrund der Behandlung. Bei Wirkungslosigkeit oder Fehlgebrauch von Schmerzmitteln kann auch ein Medikamentenentzug einen wichtigen Baustein der Therapie darstellen. Im Rahmen der multimodalen Schmerztherapie nach OPS 8-918 werden nicht nur Patienten mit Erkrankungen des Bewegungsapparates behandelt, sondern z. B. auch Patienten mit Kopf- oder Gesichtsschmerzen oder CRPS.

Therapiekonzept am Beispiel chronischer und akuter Rückenschmerzen

Ursachen für akute und chronische Rückenschmerzen sind vielfältig: Bandscheibenschäden (z. B. Vorfall/Vorwölbung mit und ohne Nervenschädigung), Verschleiß der Wirbelgelenke, Instabilitäten der Wirbelsäule, Muskel- und Bänderschmerzen, statische Fehlbelastung, entzündliche Veränderung, Stoffwechselerkrankung, Frakturen und viele andere mehr.

Mehr Lesen

Daher ist vor der Planung eines Therapiekonzeptes zunächst eine genaue klinische Untersuchung und Anamneseerhebung erforderlich. Ergänzt durch technische und laborchemische Untersuchungen kann eine exakte Diagnose gestellt werden. Die Therapieplanung erfolgt in enger Zusammenarbeit zwischen Orthopäde, Neurologe, Schmerztherapeut und Physiotherapeut. Da chronische Schmerzen auch eine schwere psychische Belastung bedeuten können und sich bei den betroffenen Patienten häufig eine reaktive Depression findet, erfolgt eine psychologische Diagnostik nach standardisierten Kriterien unter Berücksichtigung psychosozialer Belastungsfaktoren.

Erst dann lässt sich ein spezifischer individueller Behandlungsplan erstellen. Die kontinuierliche Betreuung erfolgt durch einen Facharzt und einen fest zugeordneten Physiotherapeuten während des gesamten Aufenthaltes. Zur Kontrolle des Behandlungserfolges erfolgen Visiten, Therapievisiten und wöchentliche interdisziplinäre Schmerzkonferenzen. Die Physiotherapie erfolgt täglich als Einzelbehandlung ergänzt durch physikalische Verfahren sowie Gruppenangebote (z. B. Isometriegruppe, PME, Ganggruppe). Bei akuten Schmerzsyndromen werden entlastende Maßnahmen (z. B. Lagerung, segmentale Entlastung im Schlingentisch, Elektrotherapie und Wärme- oder Kälteanwendungen) eingesetzt. Nach Stabilisierung und bei chronischen Rückenschmerzen stehen aktivierende Verfahren (z. B. McKenzie, Isometriegruppe, DAVID-Gerätetraining und Tiefenstabilisierungsübungen) sowie ein koordinatives Training mit Vorbereitung auf Alltagsbelastungen im Vordergrund.

Die psychologische Betreuung erfolgt bei Bedarf nach ärztlicher Einschätzung durch Einzelgespräche mit dem Schwerpunkt auf verhaltenstherapeutischen Aspekten, täglich wird in Gruppen eine Entspannungstherapie (progressive Muskelrelaxation nach Jakobson) angeboten. Ergänzend erfolgt die medikamentöse Behandlung nach modernsten schmerztherapeutischen Richtlinien unter Berücksichtigung nozizeptiver und neuropathischer Schmerzanteile und ergänzende Verfahren wie z. B. TENS werden eingesetzt. Sowohl aus diagnostischer wie auch therapeutischer Sicht entscheidend sind bildwandlergestützte Infiltrationen an der Wirbelsäule, wobei gezielt Wirbelgelenke, die Spinalnerven oder intraspinal injiziert wird (siehe orthopädische Schmerztherapie).

Team

Dr. med.

Georg Jäger

Chefarzt, Facharzt für Orthopädie

Physikalische Medizin, Chirotherapie, Spezielle Schmerztherapie, Ärztliches Qualitätsmanagement

Dr. med.

Andja Prodanovic

Oberärztin, Fachärztin für Physikalische Medizin und Rehabilitation

Chirotherapie
Spezielle Schmerztherapie

Dr. med.

Antje Maercklin

Oberärztin, Fachärztin für Allgemeinmedizin

Spezielle Schmerztherapie
Naturheilverfahren
Palliativmedizin

Dr. med.

Sebastian Lott

Leitender Oberarzt, Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie

manuelle Therapie, Chirotherapie